Die Vorteile in den einzelnen Bearbeitungsschritten

Vorbehandlung:

  • Der Walzdraht wird gezielt bestellt
  • Der Walzdraht wird bereits in der Ader von Zunder befreit.
  • Ein Überbeizen der empfindlichen Kaltstauchdrähte wird ausgeschlossen.
  • Kontaktstellen, Restzunder u./o. Rost durch Anlageflächen sind ausgeschlossen.

Vorziehen:

  • Der vom Zunder gereinigte Draht wird mit auf die nachfolgende Wärmebehandlung abgestimmten Ziehmittel gezogen.

Wärmebehandlung:

  • Die optimal vorbereiteten Vorzüge, werden in unseren dem „Neuesten Stand der Technik“ entsprechenden H2 – Hicon Wärmebehandlungsanlagen, optimal und störungsfrei geglüht.
  • Die differenziert abgestimmten Glühprogramme und die auf die Glühbehandlung abgestimmten Ziehmittel verdampfen, durch den Einsatz von Wasserstoff rückstandsfrei, während des Glühprozesses. Die Drahtoberfläche ist nach der Glühbehandlung besonders sauber.
  • Das nach der Wärmebehandlung erforderliche klassische Entfetten, Beizen, Phosphatieren und tauchen in Seife, mit den Problemen: „Bildung von Rostnestern, Anlagestellen mit Restzunder, mechanische Beschädigungen,...“, entfällt.
  • Ein Überbeizen der empfindlichen Kaltstauchdrähte wird ausgeschlossen.
  • Die Gefahr von Delta-Ferrit Bildung, auf Basis von diffundierten Phosphatanteilen, entfällt.

Der finale Schlußzug:

Hier findet das WDImer - Verfahren seinen Abschluß. Dank der innovativen Nutzung modernster Prozesse und der genau abgestimmten Verfahrensparameter ergibt sich eine leistungsstarke Oberflächenbeschichtung.
Das WDImer - Verfahren erhält seine Eigenschaften aus der Kombination organischer und anorganischer Bestandteile und integrieret die Anforderungen an eine Konversions- und Schmierfilmschicht bei minimalem Schichtgewicht.

zurück